Navigation
Malteser Wetzlar / Lahn-Dill

Katastrophenschutz

Schneesturm, Überschwemmungen oder Massenkarambolagen: Muss vielen Menschen akut geholfen werden, kommt der Katastrophenschutz zum Einsatz.

Die ehrenamtlichen Helfer des Katastrophenschutzes sind zur Stelle, wenn die Kräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr nicht ausreichen. Bund und Länder unterstützen die Arbeit der Malteser im Katastrophenschutz materiell und fördern mit einem finanziellen Beitrag die Einsatzfähigkeit.

Malteser und Behörden bilden eine bewährte Partnerschaft zum Schutz der Bevölkerung bei außergewöhnlichen Ereignissen.

Unsere Einsatzeinheiten in Wetzlar:

Schnelleinsatzgruppe "Behandlung"

Die Einheit verfügt über 2 Fahrzeuge:

1.) Gerätewagen Sanitätsdienst           (GW-San)
Funkrufname: 
Johannes Lahn-Dill 70-96-1
Besatzung: 
1 Gruppenführer, 1 Kraftfahrer C/C1E,
1 Notarzt, 3 Einsatzsanitäter
Einsatzbereit: 
innerhalb 15 Minuten

2. ) Rettungswagen (RTW)
Funkrufname: 
Johannes Lahn-Dill 70-85-1
Besatzung: 
1 Truppführer, 1 Kraftfahrer B,
1 Einsatzsanitäter
Einsatzbereit: 
innerhalb 15 Minuten


Aufgaben der Schnelleinsatzgruppe "Behandlung"

Hauptaufgabe der Schnelleinsatzgruppe Behandlung im 2. Sanitätszug des Lahn-Dill-Kreises ist der Aufbau und Betrieb eines Behandlungsplatzes für 25 Patienten (BHP 25) bei größeren Schadenslagen, die vom Öffentlichen Rettungsdienst nicht sofort und umfassend versorgt werden können.
Dazu steht der Einheit mit dem Gerätewagen ein voll ausgestatteter Behandlungsplatz zur Verfügung.
Basis ist ein schnellaufblasbares Zelt mit eigener Zeltheizung. 
Die Stromversorgung wird durch ein eigenes Strom-Aggregat sicher gestellt. Darüber hinaus enthält das Fahrzeug alles, was für die medizinische Versorgung der Betroffenen Patienten erforderlich ist. 

Von A – wie Automatischer Externer Defibrillator, über Beatmungsgeräte, Tragen, Sauerstoff, Medikamente und Wirbelsäulenbrettern und nicht zuletzt dem aufblasbarem Zelt ist alles vorhanden.

Der Zugrettungswagen stellt mit seiner Ausstattung eine wichtige Ergänzung dar und sichert darüber hinaus die Helfer im Einsatz ab.

Im Einsatzfall besteht die Gruppe aus:
1 Gruppenführer, 1 Notarzt, 2 Truppführern und mind. 6 Einsatzsanitätern
Alle unsere Helfer sind so ausgebildet, dass sie in allen Gruppen des Sanitätszuges eingesetzt werden können.

Die Alarmierung der Einheit erfolgt durch die Zentrale Leitstelle des Lahn-Dill-Kreises per Funkalarmempfänger und Malteser Intern durch einen speziellen SMS Verteiler, der durch die Zug- und Gruppenführer ausgelöst werden kann.

Informationen zum Medizinischen Katastrophenschutz in Hessen finden Sie hier.
Genaue Informationen zum Gerätewagen Sanitätsdienst und
dessen Ausstattung finden hier.

Gruppenführer der SEG Behandlung: Ben Grießl

 

Schnelleinsatzgruppe "Transport"

Die Einheit verfügt über 4 Fahrzeuge:

1.) Notfallkrankenwagen (KTW-B)
Funkrufname: 
Johannes Lahn-Dill 70-93-1
Besatzung: 
1 Truppführer, 1 Kraftfahrer C/C1E,
1 Einsatzsanitäter
Einsatzbereit: 
innerhalb 15 Minuten

2. ) Notfallkrankenwagen (KTW-B)
Funkrufname: 
Johannes Lahn-Dill 70-93-2
Besatzung: 
1 Truppführer, 1 Kraftfahrer C/C1E,
1 Einsatzsanitäter
Einsatzbereit: 
innerhalb 15 Minuten
Beide Fahrzeuge sind identisch ausgestattet

3. ) Rettungswagen (MZF)
Funkrufname: 
Johannes Lahn-Dill 70-85-3
Besatzung: 
1 Truppführer, 1 Kraftfahrer (B),
1 Einsatzsanitäter
Einsatzbereit: 
innerhalb 15 Minuten

4. ) Zug-Rettungswagen (MZF)
Funkrufname: 
Johannes Lahn-Dill 70-85-2
Besatzung: 
1 Truppführer, 1 Kraftfahrer (B),
1 Einsatzsanitäter
Einsatzbereit: 
innerhalb 15 Minuten

 

 

Hauptaufgabe der Schnelleinsatzgruppe Transport im 2. Sanitätszug des Lahn-Dill-Kreises ist der Transport verletzter und erkrankter Patienten. Weiterhin gehört zu den Aufgaben die Registrierung von Patienten, die Errichtung eines Rettungsmittelhalteplatzes und sie führt ärztliche Sofortmaßnahmen zur Herstellung der Transportfähigkeit der Patienten durch.

Die Gruppe hat mit ihren vier Fahrzeugen eine Transportkapazität von 8 liegenden Patienten.

Zur Ausstattung der Fahrzeuge gehören neben Verbandstoffen und Krankentragen auch Notfallkoffer/-rucksäcke nach DIN 13232, Sauerstoff und Beatmungseinheiten, EKG´s, Defibrillatoren, Schienungsmaterial sowie Medikamente.

Gruppenführer der SEG Transport: Robin Langer und Onur Karakut

Gerätewagen Rettungsdienst

Die Einheit verfügt über 2 Fahrzeuge:

1.) Gerätewagen Rettungsdienst

Funkrufname: Florian Lahn-Dill 50-64-1
Besatzung: 1 Gruppenführer, 1 Kraftfahrer C/CE, 1 Einsatzsanitäter
Einsatzbereit: innerhalb 15 Minuten

 

 

 

2. ) Gerätewagen Technik

Funkrufname: Florian Lahn-Dill 50-76-1
Besatzung: 1 Kraftfahrer C1/C1E, 4 Einsatzsanitäter
Einsatzbereit: innerhalb 15 Minuten

 

 

Gerätewagen Rettungsdienst
Der Gerätewagen Rettungsdienst wird seit 2006 in verschiedenen Einsatzbereichen im Lahn-Dill-Kreis eingesetzt:

1. Rettungsdienst
Die Einheit stellt die komplette Infrastruktur für einen Behandlungsplatz 50 und wird durch die medizinische Ausstattung der beiden SEG-Sanität des 1. und 2. Sanitätszuges ergänzt.

2. Unterkunft
Im Bereich von größeren Einsatzstellen der Feuerwehren ist sehr auf die Hygiene und Schutzbereiche / Ruhezonen der Einsatzkräfte zu achten. Gerade bei Einsätzen im Winter sind beheizte Aufenthaltsbereiche sehr wichtig. Insbesondere für Atemschutzgeräteträger und die Verpflegung der Einsatzkräfte kann der GW-Rett entsprechende Bereiche installieren.

3. Gefahrstoffeinsätze
Im Rahmen der Gefahrstoffeinsätze und bei der Tierseuchenbekämpfung sind mobile Zelte erforderlich um schwarz/weiß-Bereiche abzutrennen und in Verbindung mit der Dekon-Komponente des GABC - Zuges die Dekontamination und das Umkleiden der Einsatzkräfte zu ermöglichen.

Ausstattung (u.a.):

  • 6x Schnelleinsatzzelte ARZ 40 mit je 41m² Grundfläche
  • 4x Heizturbinen mit Zeltanschluss (30°C Temperaturausgleich)
  • 1x Stromerzeuger 8 kVA
  • 1x Stromerzeuger 3 kVA
  • 2x Zeltgebläse
  • 2x Befülleinrichtungen für Pressluftflaschen
  • 12x Pressluftflaschen 6L/300bar
  • 24x Beleuchtungseinrichtungen
  • 10x Tragenuntergestelle mit Tragen
  • 10x Schleifkorbtragen mit Abseilgehänge
  • 5x Spineboards

Verschiedene Werkzeuge, Kabeltrommeln, Verteiler, Absperrmaterial, Hygieneausstattung u.v.m.

Gerätewagen Technik (GW-T)
Der Gerätewagen "Technik" wurde Anfang 2010 aus dem aufgelösten 3. Betreuungszug übernommen und ergänzt den GW-Rett mit seiner technischen Ausstattung.

Ausstattung (u.a.):

  • 1x Stromerzeuger 5kVA
  • 3x Lichtmasten (1x 10m und 2x 5m)
  • 1x Greifzug
  • 1x Motorsäge
  • 1x Trennschneiden

Verschiedene Werkzeuge, Verlängerungen und Verteiler, Absperrmaterial, Sicherheitsausrüstung u.v.m.

Gruppenführer GW-Rettungdienst: Jan Heller und Benedikt Bause

Zugtrupp / Einsatzleitung

Die Einheit verfügt über 3 Fahrzeuge:

1.) Einsatzleitwagen (ELW-1)
Funkrufname: Johannes Lahn-Dill 70-11-1
Besatzung: 1 Zugführer, 1 Gruppenführer
1 Kraftfahrer (B) / Sprechfunker
Einsatzbereit: innerhalb 15 Minuten

 

 


2.) Kommandowagen (KDOW)
Funkrufname: Johannes Lahn-Dill 70-16-2
Besatzung: 1 Zugführer, 1 Kraftfahrer (B)
Einsatzbereit: innerhalb 15 Minuten

 



3.) Kommandowagen (KDOW)
Funkrufname: Johannes Lahn-Dill 70-16-1
Besatzung: 1 Zugführer, 1 Kraftfahrer (B)
Einsatzbereit: innerhalb 15 Minuten



 

Einsatzleitwagen (ELW 1):
Der Einsatzleitwagen (ELW) ist bei Großschadensereignissen oder Katastrophen eine Einsatzzentrale für Einsatzleiter und Führungskräfte der Hilfsorganisationen und Feuerwehren.

Im ELW befinden sich daher eine Funkzentrale sowie ein davon räumlich abgetrennter
Besprechungsraum. von hier aus werden die Einsatzkräfte koordiniert und Entscheidungen über den weiteren Verlauf des Einsatzes gefällt. Der ELW wird direkt am Unglücksort eingesetzt und ist daher mit modernster mobiler Kommunikationstechnik ausgestattet.

Aufgaben sind:

  • Sichtung/Bewertung der Gesamtlage 
  • Einrichtung von Behandlungs- und Versorgungsbereichen 
  • Verletzten- und Einsatzdokumentation 
  • Koordination und Einweisung der Rettungsmittel 
  • Kommunikation 

Ausstattung:

  • Notstromaggregat (zur autonomen Stromversorgung) 
  • Standheizung Laptop und Drucker 
  • Durchsageeinheit für Außenlautsprecher 
  • zwei Funkanlagen im 2m-Bereich / zwei 2m-Handfunkgeräte
  • zwei Funkanlagen im 4m-Bereich 
  • eine Funkanlage im 0,7m-Bereich / vier 0,7m-Handfunkgeräte
  • zwei Mobiltelefone 
  • Einsatzstellenkennzeichnung 
  • zwei Arbeitsplätze am Funktisch 
  • vier Arbeitsplätze im Besprechungsraum 
  • Arbeitsscheinwerfer und Halogenstrahler 
  • Einsatzmöglichkeiten:
  • Massenkarambolage auf Autobahnen, Unfälle mit Gefahrenguttransportern, Personenzugunglück
  • Unfälle im Luftverkehr und sonstige Großschadenslagen 

Personelle Besetzung:
Bei den genannten Katastrophen und Großschadenslagen, deren Bewältigung einen
Koordinationsaufwand in besonderem Maße erfordert, bedienen sich sowohl der
"Organisatorische Leiter (OrgL)" als auch der "Leitende Notartzt (LNA)" zusätzlicher
Unterstützungskräfte.
Die Besetzung des ELW besteht aus drei speziell ausgebildeten Helfern mit jahrelanger Erfahrung. Darunter ist ein Gruppenführer (z.b.V.) 
Sie unterstützen die Einsatzleitung bei der Wahrnehmung der oben genannten Aufgaben.
Jedes Mitglied versieht seine Aufgabe ehrenamtlich.

Alarmierung/Verfügbarkeit
Per Funkmeldeempfänger und per SMS-Verteiler
Bereit zum Ausrücken in 15 Minuten


Ihr Ansprechpartner ist der Leiter Einsatzdienste:
 Noah Rothgerber 

Sonstige Fahrzeuge

Um unsere Aufgaben im Einsatzfall erfüllen zu können stehen uns neben den Fahrzeugen der einzelnen Einsatzgruppe noch Mannschaftstransportfahrzeuge, ein Motorrad sowie diverse PKW-Anhänger zur Verfügung.


Weitere Informationen

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Noah Rothgerber
Zugführer / Leiter Einsatzdienste
Tel. (06441) 9494-240
Fax (06441) 9494-294
E-Mail senden
Boris Falkenberg
Kreis- und Stadt-
beauftragter
Tel. (06441) 9494-209
Fax (06441) 9494-294
E-Mail senden
Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE61370601201201211413  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7