Navigation
Malteser Wetzlar / Lahn-Dill

Malteser Wetzlar unterstützen beim Weltjugendtag

2100 Kilometer, mehr als 50 Hilfeleistungen und eine tolle Stimmung.

16.08.2016
Die deutschen Helfer vor Ort in Krakau.

Wetzlar/Krakau. Vom 26. bis 31. Juli 2016 fand der Weltjugendtag in Krakau statt. Drei Malteser aus Wetzlar waren mit einem Krankenwagen vertreten und unterstützten, zusammen mit weiteren Kräften aus der Diözese Limburg und Deutschland, die polnischen Malteser vor Ort. Bereits am 25. Juli starteten Moritz Otto, Wolfgang Scheuermann und Alexander Jakob von der Dienststelle in Wetzlar, um am ersten Tag bis nach Görlitz, dem Treffpunkt des Deutschlandkontingents, zu reisen. Am Abend trafen sich alle Helfer aus Deutschland und bekamen eine Einweisung in den Dienst.

„Dass wir eine Menge Menschen und Pilger erwarten würden, war jedem von uns klar. Aber das 1,5 Millionen Besucher in Krakau Station machen wollen, zeigte uns die enorme Größe dieser Veranstaltung. Spätestens jetzt hatten wir alle Respekt davor“.

Am Dienstag ging es dann im Konvoi von Görlitz an die Stadtgrenze von Krakau und von da aus dann mit einer Eskorte der polnischen Malteser in die Unterkunft. Hier wurde das Quartier bezogen. Am nächsten Tag wurden alle Rettungsmittel mit polnischem Funk ausgestatten und die Teilnehmer erhielten eine Einführung in den Rettungsdienst in Krakau.

„Ich habe dann die Möglichkeit wahrgenommen, den Rettungsdienst an diesem Tag zu unterstützen“, so Alexander Jakob. „Wir waren direkt am Bahnhof stationiert, wo viele Pilger ankamen. Von 14:00 Uhr bis spät in die Nacht hinein haben wir Pilger aus allen Herrenländer versorgt. Langweilig wurde es dort nicht.“ Ab Mittwoch wurden alle Helfer in den Rettungsmitteln eingesetzt und lernten Krakau, die polnische Gegebenheiten und die Kollegen kennen. “Wir hatten einen sehr netten und fähigen Rettungsassistenten auf unserem Rettungsmittel. Die Verständigung funktionierte manchmal nicht 100%zig, aber nach einem halben Tag und einigen Hilfeleistungen, war jedem klar, was zu tun ist und was der andere erwartet. Die Zusammenarbeit hat super geklappt.“, so Moritz Otto.

Am Donnerstag setzten sich die Einsätze fort und der Höhepunkt war zweifelsohne die Virgil mit Papst Franziskus auf dem Feld in Brzegi, ungefähr 12 Kilometer süd-östlich von Krakau. Hierhin pilgerten die Menschenmassen am Samstag um dem Papst zuzuhören und mit ihm einen Gottesdienst zu feiern. „Es war beeindruckend. Wir haben mit Maltesern aus Polen, der Ukraine und Ungarn direkt zusammengearbeitet und in unserem Lager Malteser aus Österreich und Belgien unterstützt. Das hat riesigen Spaß gemacht. Die internationale Zusammenarbeit mit den freiwilligen Helfern aus ganz Europa tat ihr Übriges hierzu. Es war eine sehr gute Erfahrung.“, so das Team der Malteser. Am Sonntag wurde der Rückweg über Görlitz nach Wetzlar angetreten.

 

„Ein solcher Einsatz ist eine einmalige Erfahrung für unsere Helfer“, so der Kreis- und Stadtbeauftrage Boris Falkenberg, „und wir Malteser versuchen, wo es geht auch international zu unterstützen. So fährt ein Team aus Wetzlar in der nächsten Woche nach Rom, um dort im Rahmen den Heiligen Jahres Sanitätsdienst zu leisten. Die Weltjugendtags-Helfer sagten mir, dass sie auch beim nächsten Weltjugendtag gerne unterstützen wollen. Das wird sich natürlich etwas schwieriger gestalten lassen, denn der findet 2019 in Panama statt.“

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE61370601201201211413  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7