Ein Brand im Mehrfamilienhaus oder ein einsturzgefährdetes Gebäude

Nach einem Wohnungsverlust durch ein Feuer oder Hochwasser freuen sich viele Menschen über eine Unterkunft und Mahlzeit bei den Wetzlarer Maltesern, bis eine längerfristige Lösung gefunden ist.

Keiner erwartet so etwas in seinem eigenen Leben. Doch jeden kann es treffen. Man muss plötzlich und ohne Zeit zur Vorbereitung die eigenen vier Wände verlassen, da diese nicht mehr sicher sind. Hierfür sind viele Ursachen denkbar, wie beipsielsweise ein Brand, ein Gasleck oder eine Einsturzgefährdung nach einem Erdbeben.


Auf der Straße, ohne persönliche Gegenstände oder Gepäck, stellt sich dann die Frage: „Wo komme ich jetzt bloß unter?“. Genau für diesen Fall sind die ehrenamtlichen Helfer der Malteser Tag und Nacht bereit, um diesen Menschen zu helfen. Die sogenannte Ortsfeste Betreuungstelle ist ein Ort, an dem Menschen Hilfe erhalten, die nicht bei Verwandten oder Freunden unterkommen konnten.
„Wir versorgen die plötzlich obdachlosen Menschen mit Hygieneartikeln, einem warmen Essen und einem Schlafplatz, bis sie einen Schlaplatz bei Freunden oder im Hotel gefunden haben“, so Anna-Lena Toczek. Die junge Gesundheits- und Krankenpflegerin ist seit drei Jahren die Gruppenführerin der Betreuungstelle und sorgt für die ständige Einsatzbereitschaft der Einheit. 

Im Malteser-Zentrum in Wetzlar finden bis zu 25 Personen Platz, um für acht Stunden untergebracht zu werden. Auch die Möglicheit, sich zu duschen und zu schlafen, ist gegeben.
„Neben den betreuenden Tätigkeiten ist auch die psychsoziale Versorgung der untergebrachten Menschen ein wichtiger Teil unserer Arbeit“, so Toczek weiter. Viele der Betroffenen sind nach solch einem einschneidenden Ereignis stark psychisch belastet und haben Schwierigkeiten, dies zu verarbeiten. „Deshalb sind unsere Helfer auch in diesem Gebiet geschult, um den Betroffenen zuzhören und einfühlsam zu reagieren“, sagt Toczek.

Die Einheit der Malteser, die auf Anfrage der Feuerwehr alarmiert werden kann, besteht komplett aus ehrenamltichen Einsatzkräften und ist für Betroffene vollkommen kostenlos. Aus diesem Grund freuen sich die Malteser über jede Unterstützung, egal ob mit persönlichem Engagement oder einer Spende.