Jahreshauptversammlung der Malteser wieder in Präsenz

Foto (Mohamad Osman/Malteser): Georg Khevenhüller (li.) und Boris Falkenberg (re.) bei der Verleihung des Verdienstkreuzes „pro merito melitensi“ des souveränen Malteser-Ritterordens an Dr. Edgar Pinkowski (Mitte).

Die Malteser Wetzlar hielten nach zweijähriger Corona-Pause ihre Jahreshauptversammlung wieder in Präsenz in Ihrem Malteser-Zentrum in Wetzlar ab. Dieses Jahr besonders: Der Präsident der Malteser in Deutschland, Georg Khevenhüller, ist zu Gast, um einen besonderen Anlass zu feiern – die Verleihung des Verdienstkreuzes „pro merito melitensi“ des Malteserordens.

Nach der Begrüßung der Mitglieder durch den Präsidenten, Georg Khevenhüller, sowie den Diözesanleiter der Malteser in der Diözese Limburg, Nikolaus Graf von Plettenberg, wurde das Jahresthema der Malteser „Unser tägliches Brot gib uns heute!“ den Mitgliedern vorgestellt.

Der offizielle Teil konnte in diesem Jahr kurzgehalten werden, da die Mitglieder bereits über die Tätigkeiten des Vereins im vergangenen Jahr durch den zuvor veröffentlichten Jahresbericht 2021 informiert wurden. Boris Falkenberg, der Kreis- und Stadtbeauftragte, lud die Mitglieder zu einer Aussprache über die wichtigsten Punkte ein, wie bspw. den Einsatz der Katastrophenschutzeinheiten bei der Flutkatastrophe im Ahrtal. Nach der Vorstellung des Finanzberichts für 2021, sowie dem Bericht der Rechnungsprüfer, konnte direkt mit dem schönsten Teil der Veranstaltung fortgefahren werden; den Auszeichnungen und Berufungen.

Zur stv. Koordinatorin für den Herzenswunsch-Krankenwagen wurde Sylke Trense berufen. Mitglieder, die ihr 10tes, 15tes, 20tes, 30tes oder 40tes Mitgliedschaftsjubiläum feiern durften, wurden hierfür ausgezeichnet. In diesem Jahr konnten die Wetzlarer Malteser zudem die Verleihung einer besonderen Auszeichnung feiern.

Verleihung des Malteser-Verdienstkreuzes an Dr. Edgar Pinkowski

Mit der Verleihung des Verdienstkreuzes „pro merito melitensi“ durch Georg Khevenhüller, Präsident der Malteser Deutschland möchte der souveräne Malteser-Ritterorden Personen auszeichnen, die sich in besonderem Maße für den Orden verdient gemacht haben. Seit 1920, damals gestiftet durch den Großmeister des Ordens, wird dieser Verdienstorden an Nicht-Mitglieder des Ordens verliehen. In diesem Fall handelt es sich bei der ausgewählten Person um Dr. Edgar Pinkowski. Der Mediziner ist seit über 40 Jahren Mitglied der Malteser Wetzlar und hat als Ortsarzt für viele Jahre im Vorstand des Vereins mitgewirkt. Außerdem ist er als Präsident der Landesärztekammer Hessens auch über die Grenzen der Malteser hinaus ehrenamtlich tätig.
Auch in der feierlichen Rede anlässlich der Verleihung erwähnte der Präsident Pinkowskis „großartiges Engagement“ und seine Eigenschaften als „zuverlässigen Partner“.
„Ihm ging es immer darum, die Malteser nach vorne zu bringen, um den Menschen der Region zu helfen. Dies ist ihm über all die Jahre auf vorbildliche Weise gelungen“, erklärte Khevenhüller den anwesenden Mitgliedern.

Im Anschluss an diese wunderbare Überraschung folgten noch Anträge und die Aussprache über Allgemeines, bis die Jahreshauptversammlung in geselligen Rahen beendet wurde.