Neue Kleidung für den Winter, aber keinen Platz im Kleiderschrank?

Die Spende ausrangierter Kleidung unterstützt die ehrenamtlichen Dienste der Malteser Wetzlar und schont die Umwelt.

Alle Jahre wieder stehen viele Menschen in ihren Wohnungen und versuchen, neue Errungenschaften wie warme Winterjacken in ihrem seit Langem überfüllten Kleiderschrank unterzubringen.
„Wer keinen Platz für alte Kleidung findet, die aber noch gut in Schuss ist, kann jetzt etwas Gutes tun!“, sagt Nico Ketter, Referent für Altkleider der Malteser in Wetzlar. Die Spende ausrangierter Kleidung hilft den Wetzlarer Maltesern, ihre ehrenamtlichen Dienste wie den Katastrophenschutz oder den Besuchs- und Begleitdienst zu unterstützen. Hinzu kommt, dass diese Spende auch dabei hilft, die Umwelt zu schonen, da gespendete Kleidung oft einen neuen Besitzer findet.
„Die Altkleider-Container der Malteser stehen an öffentlichen Plätzen in und um Wetzlar und warten darauf, Ihnen bei Ihrem Platzproblem zu helfen!“, so Ketter weiter.  

Gespendet werden können gut erhaltene, saubere und trockene Kleider jeder Art wie z.B. T-Shirts, Hosen, Jacken, Mützen, Hüte, Schuhe (bitte paarweise gebündelt), kleinere Lederartikel wie Gürtel und Taschen sowie Haushaltstextilien wie Hand- und Geschirrtücher, Bettwäsche, Tischdecken, Daunendecken, Vorhänge und Gardinen. 
Nicht in die Altkleider-Container gehören stark abgetragene Schuhe, Zelte, Planen, Teppiche, Skischuhe, Gummistiefel sowie kaputte Kleidungsstücke oder sonstige textilfremde Stoffe.

Der Weg der Kleiderverwertung
Die Malteser sorgen für eine regelmäßige Leerung der Container in einem festen Rhythmus, sowie für eine Sortierung der Spenden nach unterschiedlichen Qualitäten. Noch tragbare Kleidungsstücke werden als Secondhandware weiterverkauft. 
Nicht mehr brauchbare Kleidung wird zu Putzlappen oder Dämmstoffen weiterverarbeitet. Durch diese Art der Wiederverwertung profitiert nicht zuletzt auch die Umwelt, da die Produktion von Baumwolle riesige Wassermengen verschlingt. Und die Erlöse aus der Verwertung fließen direkt in die lokalen ehrenamtlichen Dienste.