Vom Kurbad zur Rettungswache

Endlich offiziell von Seelsorger Lucas Weiss eingeweiht: Die Malteser Lehrrettungswache in der Talstraße in Wetzlar Naunheim. Mit dabei waren zahlreiche Gäste aus Politik und Rettungswesen.

Eigentlich ist die neue Malteser Rettungswache in Wetzlar-Naunheim gar nicht mehr so neu: Die rund 60 Mitarbeitenden haben sie bereits vor zwei Jahren bezogen. Pandemiebedingt gab es am vergangenen Freitag (23. September) die offizielle Einweihungsfeier in der Talstraße. Mit rund 40 Gästen aus der lokalen Politik und dem Rettungswesen. Seelsorger Lucas Weiss weihte das neue Gebäude.„Es war eine Herkulesaufgabe, ein Grundstück für unsere Wache zu finden“, sagte Gregor Goetz-Knoell, Diözesangeschäftsführer der Malteser und Geschäftsführer des Malteser Rettungsdienstes Hessen. Umso mehr freue er sich, wie schön die 840 Quadratmeter große Wache (inkl. Fahrzeughallen) geworden sei. „Mein Dank gilt vor allem dem starken Team, das hier arbeitet und Tag für Tag mit viel Leidenschaft seinen Dienst leistet.“ Das ehemalige „Kurbad-Lahn“ ist nicht mehr wieder zu erkennen: Aus der einstigen Saunalandschaft sind topmoderne Funktionsräume geworden. Auf derselben Etage befinden sich Küche, Büros, Schlaf-, Material- und Aufenthaltsräume. Die neu angebaute Halle bietet Platz für drei Fahrzeuge. Im Obergeschoss hat die Lehrrettungswache ihre großzügigen Schulungsräume. Und noch ein Highlight: Eine Azubi-Wohngemeinschaft. „In den neuen Räumlichkeiten lässt es sich super arbeiten“, sagte Wachleiter Noah Rothgerber. Und natürlich auch gemeinsame Pausen verbringen. Etwa auf einer der beiden großen Terrassen. „Ich wünsche den ehren- und hauptamtlichen Maltesern in Naunheim weiterhin so guten Teamgeist, viele gute Gespräche auf der neuen Wache und immer ein Lächeln auf den Lippen bei der Arbeit“, sagte Boris Falkenberg, Stadt- und Kreisbeauftragter des Malteser Hilfsdienstes e.V. in Wetzlar.